Fenster in die Vergangenheit:

Zwingenberger Heimatmuseum

Geschichte hautnah

Heimatmuseum

Hier erfahren Sie Interessantes über unsere Region in vergangenen Zeiten. Exponate im Museum und dessen Hof und Garten bieten einen Einblick in längst vergangene Handwerksberufe und in den Alltag der Bürger.

Das Zwingenberger Heimatmuseum befindet sich in der historischen Scheuergasse. Die Idee für das Museum dazu hatte der damalige Bürgermeister Peter Stajkoski. Um das Jahr 1980 wurde eine ehemalige städtische Scheune vom Architekten und Mitbegründer des Geschichtsvereines Professor Gerhard Scheper zu einem kleinen, aber feinen Museum ausgebaut. Es ist Platz sparend auf verschiedenen Halbetagen untergebracht.

Stadtrundgang Zwingenberg

Dem Handwerker über die Schulter geschaut

Lebendiges Museum

Im Museum finden von Zeit zu Zeit auch handwerkliche Vorführungen statt. Geschichte kann dann auch hautnah erlebt werden. So präsentieren Schuhmacher, Glasbläser, Schmiede, Drechsler, Fassbinder, Bäcker etc. ihr Handwerk, wie es früher ausgeübt wurde.

Außerdem öffnet der Geschichtsverein zu diesen Terminen seine Scheune. Hier findet sich eine spannende Ausstellung rund ums Thema Landwirtschaft, Weinbau und Küfer.

Schmied bei der Arbeit
Schmied bei der Arbeit

Basteln, malen, schnitzen …

Altes Brauchtum – Neu entdeckt

Hierbei handelt es sich um Aktionen, besonders für Kinder, bei denen je nach Jahreszeit alte, spezifische Bräuche aufgegriffen und handwerklich umgesetzt werden, zum Beispiel

  • Masken basteln in der Fastnachtszeit
  • Ostereier bemalen und Osternester backen
  • Brot gebacken oder Aquarell-Malkurse im Garten im Sommer
  • Im Herbst Rüben schnitzen
  • Weihnachtsbäckerei und Basteln (z.B. Strohsterne) im Advent

Der Geschichtsverein ist bemüht, immer wieder neue Themen aufzugreifen. Über Anregungen von außen würde sich der Verein sehr freuen.

Bildergalerie | Impressionen aus dem Vereinsleben

Bilder sagen mehr als Worte ...